Seite merken

Seite suchen

Tannheimertal Badeurlaub
Hotel Unterkünfte

 

 

Booking.com Badeurlaub

Tannheimertal Hotels - 2024 | 2025

 

 

 

Badeurlaub TannheimerTal Hotels Urlaubsdomizil

 

 

Hotel Unterkünfte Angebote
Badeurlaub TannheimerTal für das 2024 | 2025 buchen

 

 

Aktivitäten

Aktivitäten

 

 

Unterkunft buchen

Unterkunft

 

 

Mietwagen

Mietwagen

 

 

Ferienhäuser

Ferienhäusern

 

 

Flüge

Flüge

 

 

Ferienwohnungen

Ferienwohnungen

 

 

Tirol Erleben

Tirol Erleben

 

 

Lieblingsplätze

Lieblingsplätze

 

 

Schlechtwetter Tipps

Schlechtwetter Tipps

 

 

Tagesausflüge

Tagesausflüge

 

 

36 Tiroler Regionen

36 Tiroler Regionen

 

 

Tiroler Skigebiete

Tiroler Skigebiete

 

 

 

 


  • Der Haldensee, eingebettet in die malerische Landschaft des Tannheimer Tals ist ein idyllisches Reiseziel für Urlauber, die sowohl Erholung als auch Aktivität suchen. Umgeben von majestätischen Gipfeln der Allgäuer Alpen, bietet dieser klare Bergsee eine atemberaubende Kulisse für eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten. Im Sommer lockt der Haldensee mit seinem erfrischenden, sauberen Wasser und den gut gepflegten Strandbädern Schwimmer und Wassersportler an. Wanderer und Radfahrer finden in der umliegenden Region zahlreiche Wege und Pfade, die durch farbenprächtige Almwiesen und schattige Wälder führen. Die ansässigen Gasthöfe und Hotels heißen Besucher herzlich willkommen und bieten authentische Tiroler Gastfreundschaft, traditionelle Küche und komfortable Unterkünfte. Ganz gleich, ob man einen entspannten Tag am Ufer verbringen, die alpine Landschaft erkunden oder sich bei Wellnessangeboten verwöhnen lassen möchte – ein Urlaub am Haldensee verspricht eine perfekte Mischung aus Ruhe und Abenteuer vor einer Kulisse, die jedem Naturfreund das Herz höherschlagen lässt.

  • Im Herzen des Allgäus ragt die pittoreske Gemeinde Jungholz, ein Teil Tirols, wie ein Inselberg in das deutsche Territorium hinein. Mit einer Fläche von nur 7 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von weniger als 300 Menschen ist diese geographische Besonderheit nahezu vollständig von Bayern umschlossen und ist nur über deutsche Straßen erreichbar. Die direkte Verbindung zu Österreich besteht lediglich an einem einzelnen Punkt in der Nähe des 1.636 Meter hohen Gipfels des Sorgschrofens. Die Bewohner von Jungholz, die sich aus einer Mischung von Deutschen und Österreichern zusammensetzen, bezeichnen ihren auf einer Höhe von etwa 1.050 Metern liegenden Heimatort als ein Stück Tirol im Allgäu. Aufgrund des Zollanschlussgebiets ist hier interessanterweise die deutsche Mehrwertsteuer maßgeblich. Der Ort zieht vornehmlich deutsche Besucher an, die die Stille und die malerischen Sonnenstunden genießen, welche dieses abgeschiedene Juwel abseits der großen Verkehrswege bietet. Die Artenvielfalt der Pflanzen wird in Jungholz, das als das einzige Tiroler Kräuterdorf bekannt ist, besonders wertgeschätzt. Im August werden die botanischen Schätze auf einem umfangreichen Kräutermarkt präsentiert. In der kalten Jahreszeit bietet Jungholz ein kleines, familienfreundliches Skigebiet mit mehreren Liften, während im Sommer die Einwohner und Gäste im Felsenbad, einem Freibad mit einem speziellen Bereich für Kleinkinder, zusammenkommen.

  • Die sanften Hügellandschaften steigen stetig an und münden in die lebhaft grünen Weiden der Allgäuer Alpen, während sich über ihnen eine weitgespannte Himmelsdecke erstreckt – das Tannheimertal zeichnet sich durch eine malerische Szenerie aus. Am östlichsten Punkt des Tals liegt der überschaubare Ort Nesselwängle. Obwohl es am Rand der Alpen liegt, erhebt sich das ruhige Dorf auf einer beträchtlichen Höhe von 1.136 Metern über dem Meeresspiegel und zählt damit zu den Hochgebirgstälern Tirols. In Haller, einem Ortsteil direkt am Haldenseeufer, tummeln sich im Sommer Wassersportler wie Surfer, Ruderer und Segler, aber auch Badegäste kommen in der dortigen Freibadanlage auf ihre Kosten. Die nahen Gipfel des Gimpel, der Roten Flüh und der Krinnenspitze ziehen Wanderlustige und Kletterfans in ihren Bann und konnten bereits zweimal den Titel Wanderziel des Jahres für sich beanspruchen. In jüngerer Vergangenheit wurde am Fuß der Krinnenspitze ein Hochseilgarten errichtet und an der Lachenspitze ein Klettersteig angelegt. Ein Ausflug in den auf 1.800 Metern gelegenen Alpenblumengarten am Hahnenkamm in der Nähe von Reutte ist ebenfalls empfehlenswert. Im Winter bieten sich die Pisten direkt ab Nesselwängle an, wo eine Doppelsesselbahn in das überschaubare, aber attraktive Skigebiet mit Snowpark führt. Auch das Skigelände am Füssener Jöchle ist schnell erreichbar.

    • Am äußersten westlichen Zipfel liegt Schattwald, eine kleine Gemeinschaft mit etwa 400 Menschen, direkt an der Schwelle zu Bayern. Zusammengesetzt aus mehreren Bezirken, nämlich Kappl, Wies, Fricken, Steig, Vilsrain und Rehbach, zieht sich das kleine Vils durch Schattwald und verleiht dem Ort seinen charakteristischen Charme. Schattwald erfreut sich großer Beliebtheit bei Besuchern, die in den Sommermonaten wie auch zur winterlichen Jahreszeit hier ihre Freizeit verbringen. Schattwald bildet mit Zöblen ein Skigebiet, das sich mit fünf Aufstiegshilfen brüstet und die umfangreichste Skipiste im gesamten Tal anbietet. Langläufer können sich auf ein weit verzweigtes Netz von Loipen freuen, das sich über 140 Kilometer erstreckt. Darüber hinaus kann Schattwald auf eine lange Tradition zurückblicken, denn es beherbergt die historisch erste Skischule des Tals, welche den Skisport mit modernen Lehrmethoden unterrichtet. In der warmen Jahreszeit lockt das Gebiet Wanderlustige in die Allgäuer Alpen, wobei Ziele wie der malerische Vilsalpsee und das Gipfelpanorama des Neunerköpfle besonders reizvoll sind. Ein Muss für jeden Schattwald-Besucher ist der Aufstieg auf das Wannenjoch, sei es zu Fuß oder bequem mit der Wannenjochbahn bei einer Sonnenaufgangsfahrt.

    • Wenn der lokale Berg Einstein genannt wird, könnte das auf bemerkenswerte Gegebenheiten hinweisen. Markante Charaktere haben die Geschichte des kleinen Ortes Tannheim, der inmitten des gleichnamigen Hochtales im äußersten Nordwesten von Tirol liegt, deutlich beeinflusst. Ein imposantes Bauernhaus, dessen einstige Bewohner nach Art wohlhabender und fast städtisch wirkender Bürger lebten, zeugt von den unerwarteten Facetten Tannheims. Es ist die Geschichte von Felixe Minas Heim. In Tirol, das lange von einem katholisch-agrarischen und patriarchalischen System geprägt war, zeigte sich im Tannheimertal ein gegenläufiger Brauch. Hier gab es Relikte aus einer Epoche, in der das Mutterrecht überwog und Frauen eine vorherrschende Rolle in der Gesellschaft spielten. Im Gegensatz zu anderen Traditionen war hier die übliche Erbfolge umgekehrt: ein Hof fiel nicht an den ältesten Sohn, sondern an die jüngste Tochter. Von ihr wurde freilich erwartet, dass sie im Heimatort verbleibt und sich um die pflegebedürftigen Eltern kümmert. Wilhelmine, in der Gemeinde besser bekannt als Mina Schmid, entsprang dem Zobl-Clan, einer seit dem späten 17. Jahrhundert ansässigen Familie im Tal, die über sieben Generationen einen Hof im Zentrum von Tannheim bewirtschaftete. Nachdem das Haus lange ungenutzt stand, erkannte die Gemeinde den kulturellen Wert dieses Erbes. Heute dient Felixe Minas ehemaliges Zuhause als liebevoll restauriertes Museum, das die außergewöhnliche Geschichte des Ortes widerspiegelt.

    • Die kleinste Gemeinde im Tannheimertal, Zöblen, thront auf 1.087 Metern in den Allgäuer Alpen und zieht Geschichte- und Naturliebhaber an. Sie bietet ideale Bedingungen für Wanderer, Mountainbiker und Ski-begeisterte. Zöblen ist trotz seiner Größe reich an Bergcharme und liegt nah an vielseitigen Tourenzielen. Die Aussichtsplattform Zugspitzblick auf 1.300 Metern Höhe bietet einen grandiosen Blick auf das Tal. Historische Kapellen und leichte Gipfeltouren wie Pirschling und Rohnenspitze machen es attraktiv, und Schmugglerpfade am Wannenjoch versprechen Abenteuer für die ganze Familie. Im Winter lockt Zöblen mit vielfältigen Skipisten, umfangreichen Loipen und einer malerischen Schneelandschaft. Das über 1.000 Meter liegende Tal ist ein Magnet für Winterurlauber.

     

    Ein Badeurlaub in Tirol, der Region der majestätischen Berge, mag zunächst ungewöhnlich klingen, doch die Region bietet mit ihren klaren Naturseen und Familien-Badeseen ideale Bedingungen für Erholungssuchende und Wassersportbegeisterte. Eingebettet in die atemberaubende Alpenkulisse liegen See nah zahlreiche Hotels, von denen aus man nicht nur einen grandiosen Blick genießt, sondern auch einen direkten Seezugang hat. Tirol am See ist gerade im Sommer ein wahres Paradies für den Badeurlaub. Die Monate Juli und August versprechen wunderbar warme Tage und sind die Hochsaison für Badeferien. Aber auch der Juni und September bieten noch angenehme Temperaturen zum baden und schwimmen. Mit der einzigartigen Kombination aus Bergen und Wasserspaß unterscheiden sich die Badelandschaften von anderen Badezielen. Was einen Badeurlaub hier so besonders macht, ist die Trinkwasserqualität der zahlreichen Bergseen. Viele davon, wie die kristallklaren Naturseen, laden zum entspannten baden ein und sind von Hotels in See Nähe gesäumt. Solche Unterkünfte sind besonders im August schnell ausgebucht, weshalb eine frühzeitige Buchung empfohlen wird. Für die kleinen Gäste sind die tolle Freibäder und spannenden Erlebnisbäder mit diversen Wasserrutschen ein Vergnügen. Hier können sie nach Herzenslust toben, während die Eltern vielleicht dem Standuppaddeln oder Trettbootfahren auf dem ruhigen See frönen. Wer es noch sportlicher mag, kann sich beim Schlauchbootfahren oder Kanufahren versuchen, ebenfalls beliebte Aktivitäten im Badeurlaub. Die Hotels bieten nicht nur Ruhe und Privatsphäre, sie sind auch günstig und bieten die Freiheit, den Badeurlaub individuell zu gestalten. Viele verfügen über einen eigenen Badestrand mit Liegewiese, wodurch man einen komfortablen Seezugang von Hotels hat, ohne auf die Annehmlichkeiten moderner sanitärer Anlagen verzichten zu müssen. Wer sich eine günstig gelegene Ferienwohnung direkt am Badesee sichert, genießt oft einen eigenen Steg und somit einen exklusiven Rahmen für seinen Badeurlaub. Für einen Badeurlaub sprechen also viele Gründe. Ob beim schwimmen im glasklaren Wasser, beim relaxen auf der Liegewiese, beim erleben aufregender Wasserrutschen oder beim aktiven Kanufahren – die Vielseitigkeit der Tiroler Seenplatte ist ein perfektes Badeferien-Ziel für Jung und Alt. Wer im Juni die Ruhe vor den Sommermassen, im Juli und August das rege Treiben und in den warmen Septembertagen das Nachsommern genießen möchte, für den ist Tirol am Schwimmteich ein idealer Ort, um den perfekten Badeurlaub zu verbringen.

     

    Im Badeurlaub entdeckt man nicht nur das Vergnügen des Wassers, sondern auch die einladende Kultur und Gastfreundschaft. Hotels in Badesee Nähe bieten oft auch lokale Tipps und Veranstaltungshinweise, um den Aufenthalt noch bereichernder zu gestalten. Ein Spaziergang am Badestrand oder ein Grillabend auf der Liegewiese tragen zur entspannten Atmosphäre im Badeurlaub bei. Hotels ermöglichen ein nahes Erleben der regionalen Kultur und bieten komfortable Rückzugsorte nach langen Tagen voller Aktivitäten. Auf dem Programm könnte somit morgens eine Bergtour stehen und nachmittags ein entspanntes baden und schwimmen im kühlen Nass der Hotels-nahe gelegenen Gewässer. Die lokale Küche, mit ihren alpinen Spezialitäten, ist der perfekte Abschluss nach einem Tag voller Aktivitäten. Regional erzeugte Produkte finden sich oft in den Restaurants und Cafés entlang der Seen und bieten eine köstliche Stärkung während dem Badeurlaub. Urlaub am See während der Monate Juni, Juli, August und September präsentiert sich auch als Fest der Sinne – von den lebhaften Farben der Natur bis hin zu den Klängen der Sommerfeste. Günstige Hotels ermöglichen einen langen Aufenthalt, sodass man ausreichend Zeit hat, die Badelandschaften voll und ganz auszukosten. Ein Badeurlaub in Hotels bedeutet auch, sich auf die Ruhe der Natur einzulassen. Ob beim Entspannen am eigenen Seezugang, beim Vergnügen an den modern ausgestatteten Freibädern, beim Adrenalinrausch auf den Wasserrutschen der Erlebnisbäder oder bei einer stillen Stunde des Kanufahrens – Tirols Naturkulisse bildet die perfekte Kulisse für unvergessliche Momente. Für Aktivurlauber bieten sich abenteuerliche Erlebnisse wie Standuppaddeln, Trettbootfahren oder Schlauchbootfahren an, die in der Badelandschaft für Abwechslung sorgen. Und nach einem langen Tag voller Sonne und Spaß sorgen die komfortablen sanitären Anlagen der Hotels dafür, dass man sich jederzeit frisch halten kann, um den Abend genießen zu können. Somit ist der Badeurlaub eine ausgewogene Mischung aus sportlicher Betätigung, Naturerlebnis, Kulturgenuss und entspanntem Nichtstun – eine Symbiose, die den Alltagsstress vergessen lässt und neue Energie spendet. Ob Familien, Paare oder Alleinreisende – jeder findet Hotels für sein perfektes Sommerglück.